Hygiene

Ohne Hygiene kann kein Krankenhaus funktionieren.

Dr. med. Petra Magosch, Hygienebeauftragte Ärztin der ATOS, im Interview

Hygiene ist neben der medizinischen Kompetenz eine wichtige Disziplin in einem Krankenhaus. Aber was bedeutet eigentlich: Hygiene? Wir möchten das Thema Hygiene für Sie anschaulich machen und nehmen Sie mit auf einen Blick hinter die Kulissen der Klinik, erklären die strengen Regeln der ATOS zum Schutz vor multiresistenten Keimen und geben Hygiene-Tipps für Patienten und Angehörige, um eine Übertragung von Krankheitserregern zu vermeiden. Den Anfang macht Dr. Petra Magosch, Hygienebeauftragte Ärztin der ATOS, die in einem Interview von den Aufgaben des Hygieneteams erzählt.

Die ATOS hat ein Hygiene-Team. Warum ist das so wichtig?
Ohne wirksames Hygienemanagement kann kein Krankenhaus funktionieren. Das Hygienemanagement betrifft alle Bereiche, mit denen der Patient direkt oder indirekt in Berührung kommt. Das ist sehr komplex. Deshalb haben wir seit Bestehen der ATOS ein Hygiene-Team, das alle Tätigkeiten und Vorgaben in Sachen Hygiene koordiniert und regelmäßig überprüft, Schulungen durchführt oder beauftragt und ansprechbar ist für alle Fragen zur Hygiene. Im Hygieneteam sind der Ärztliche Direktor Prof. Thermann, ich als Hygienebeauftragte Ärztin, eine externe Hygienefachkraft, eine externe Krankenhaushygienikerin sowie die Hygienebeauftragten von Stationen, Anästhesie, OP, Zentralsterilisation und Hauswirtschaft.

Wer legt die Hygiene-Standards fest?
Hygienemaßnahmen sind im Infektionsschutzgesetz und in der Hygieneverordnung Baden-Württemberg (MedHygVO) festgelegt. Das Robert-Koch-Institut hat die Aufgaben des ehemaligen Bundesgesundheitsamtes übernommen und regelt den Infektionsschutz in der Bevölkerung. Hierzu veröffentlicht die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) Empfehlungen zur Hygiene und zum Infektionsschutz. Daraus entstehen die Hygienestandards, die im Hygieneteam erstellt werden und an die speziellen Gegebenheiten der ATOS Klinik angepasst sind. Sie gelten für alle Mitarbeiter verbindlich.

Können Sie ein Beispiel dafür nennen?
Ein Beispiel ist unsere Checkliste. Wir haben einen klar definierten Prozess, wie wir vor der Aufnahme eines Patienten untersuchen, ob er einen multiresistenten Keim trägt.

Sie sind Hygienebeauftragte Ärztin. Was speziell ist Ihr Fokus?
Als Hygienebeauftragte Ärztin bin ich in enger Kooperation mit unserer Hygienefachkraft dafür verantwortlich, alle Informationen zum Thema Hygiene in das Team der ATOS zu bringen. Ich bin Bindeglied zwischen dem Hygieneteam und dem Behandlungsteam, das heißt: Pflegepersonal auf Station und im OP, Ärzte, aber eben auch die Mitarbeiter in der Küche oder das Reinigungsteam. Alle Mitarbeiter müssen wissen, welche Hygienestandards sie beachten müssen, damit wir unsere Patienten vor Keimen schützen.

Interview: Anna Schweingel